Aus dem Handbuch des Kriegers des Lichts

"Manchmal hat der Krieger des Lichts das Gefühl, zwei Leben zugleich zu leben. In einem ist er gezwungen, alles zu tun, was er nicht will, für Ideen zu kämpfen, an die er nicht glaubt. Aber es gibt auch das andere Leben und er entdeckt es in seinen Träumen, in dem was er liest, in Begegnungen mit Menschen, die wie er denken. Der Krieger wird zulassen, dass sich seine beiden Leben einander annähern. „Es gibt eine Brücke, die das, was ich tue mit dem verbindet, was ich gern täte“, denkt er. Ganz allmählich siegen seine Träume über die Routine, und am Ende begreift er, dass er bereit ist für das, was er schon immer wollte. Dann braucht er nur ein wenig Wagemut und beide Leben werden zu einem einzigen.“
Paolo Coelho